Prinzenpalais nimmt als Regionalzentrum am Förderprogramm für Umweltbildungseinrichtungen in Nordrhein-Westfalen teil

Der NABU Kreisverband Paderborn freut sich, dass seine Umweltbildungseinrichtung „Prinzenpalais“ in Bad Lippspringe Regionalzentrum im Kreis Paderborn geworden ist. „Damit gehören wir nun auch zum landesweiten Verbund regional bedeutsamer Einrichtungen der Umweltbildung“ so Marcus Foerster, Geschäftsführer der Einrichtung. Die gemeinsame Arbeit soll im Sinne der Leitlinie Bildung für nachhaltige Entwicklung (BNE) gestaltet werden. Es geht dabei darum, die Auswirkungen des eigenen Handelns auf die Welt zu verstehen und mit Blick auf Mensch und Umwelt verantwortungsvolle Entscheidungen zu treffen.

 

Durch Landesmittel in Höhe von 66 000 € wird es für den NABU möglich, seine bestehenden Angebote weiterzuentwickeln und im BNE-Landesnetzwerk mitzuarbeiten. Zu den Aufgaben des neuen Regionalzentrums im Kreis Paderborn gehören diverse Angebote im Bereich BNE durchzuführen sowie die Unterstützung verschiedener Bildungseinrichtungen wie beispielsweise Schulen und Kitas bei Projekten im landesweiten Programm „Schule der Zukunft“.                                                                                                                              BNE-Team v. li: Dirk Tornede, Inga Thorn, Ilona Berg, Marcus Foerster

 


Prinzenpalais als Regionalzentrum und außerschulische Bildungsstätte

 Seit April 2017 ist das NABU-Natur Infozentrum Senne ein Regionalzentrum im Landesnetz der Bildung für nachhaltige Entwicklung NRW für den Kreis Paderborn. Damit erhalten wir Fördermittel aus einem neuen Programm des Landes, mit dem das NRW-Umweltministerium seine Aktivitäten im Bereich der Bildung für nachhaltige Entwicklung (BNE) verstärkt.

Als außerschulische Umweltbildungsstätte möchten wir im Rahmen dieser Förderung die pädagogischen Einrichtungen im Kreis Paderborn dabei unterstützen, sich vor dem Hintergrund der BNE-Handlungsfelder als Institutionen weiterzuentwickeln und auszuzeichnen. Außerdem möchten wir Zusammenschlüsse in Bildungspartnerschaften und Netzwerken im Kreis fördern.

Die Förderung bietet damit auch die einmalige Chance auf kostenlose Umweltbildungsangebote für die verschiedenen Bildungseinrichtungen.

Zu den Aufgaben des NABU-Natur Infozentrums als Regionalzentrum für BNE im Kreis Paderborn gehören:

  • Die Evaluation und Weiterentwicklung von eigenen, bestehenden Bildungsangeboten       hinsichtlich des Leitbildes Bildung für nachhaltige Entwicklung.

    (z.B. Angebote im Prinzenpalais, Kurse im Grünen Klassenzimmer der Landesgartenschau).

    • Die Entwicklung und Durchführung von Angeboten für Schulen und Kindergärten bzw. Kindertagesstätten im Sinne des Leitbildes Bildung für Nachhaltige Entwicklung.                                   (z.B. Fair Trade, Klimaschutzwettbewerb, Schulgartenakademie)
    •  Die Organisation und Durchführung von Fortbildungsseminaren für Multiplikator/innen  der Umweltbildung.
    • Die Unterstützung und Vernetzung verschiedener Bildungseinrichtungen wie beispielsweise Schulen und Kitas bei Projekten in der landesweiten Kampagne „Schule der Zukunft“

       (z.B. Partizipationsveranstaltungen und Workshops für Erziehungs- und Lehrpersonal zu den Themen Plastikpiraten und Fair Trade)

    •  Die Vernetzung außerschulischer Bildungspartner im Kreis Paderborn
    • Die Mitarbeit im BNE-Landesnetzwerk

Wir freuen uns auf eine erfolgreiche Zusammenarbeit mit Kigas bzw. Kitas, Schulen und Hochschulen sowie außerschulischen Umweltbildungspartnern des Kreises Paderborn.


NABU führt ersten konsumkritischen Stadtrundgang mit Mitarbeitenden der Caritas-Sozialwerkstätten durch

Am 26. September konnte das NABU-Team erfolgreich den ersten konsumkritischen Stadtrundgang im Themenkomplex Fairtrade mit Mitarbeitenden der Caritas-Sozialwerkstätten Paderborn durchführen.

Diese deutschlandweit bekannten Führungen der besonderen Art zeichnen sich durch interaktive Methoden ohne frontale Belehrung aus.  Verschiedene Stationen in der Stadt, beispielsweise Geschäfte, sind stellvertretend verschiedenen Themenkomplexen im Konsum zugeordnet. Ziel ist es dabei den Teilnehmenden die Auswirkungen des lokalen Konsums auf globaler Ebene bewusst zu machen.

 

Nach einer kurzen Einführung zu „Globalisierung und Konsum“  in den Caritas-Sozialwerkstätten ging es mit 11 Teilnehmenden in der Innenstadt von Paderborn an die Umsetzung. Nach dem Durchlauf der Stationen zu den Themen „Plastik“ und „Kaffee“ folgte die Besichtigung eines Fachgeschäftes für fairen Handel (Contigo).

Die Teilnehmenden zeigten sich besonders interessiert an den Handlungsalternativen für die angesprochenen Problembereiche im Konsum, welche gemeinsam erarbeitet wurden. Fair ist eben doch nicht so schwer. Folgeworkshops zur Vertiefung der Themen mit den Teilnehmenden sind in Planung.


BNE-Team des NABU absolviert ersten Fair-Trade Projekttag an Heinz-Nixdorf-Gesamtschule Paderborn

Schülerinnen und Schüler sollen ein Bewusstsein für den kritischen Konsum entwickeln. Mit dieser Zielsetzung führte das NABU-Team am 12. Oktober in Kooperation mit der Heinz-Nixdorf-Gesamtschule einen Fair-Trade Projekttag mit 4 Klassen des 8. Jahrgangs durch.

Über die Themenbereiche "Globalisierung  und Gerechtigkeit", "Handy" und "Von der Kakaofrucht zur Schokolade", konnten Schülerinnen und Schüler interaktiv lernen, welche globalen Auswirkungen unser lokaler Konsum auf die genannten Bereiche hat und wie sie durch ihr eigenes Konsumverhalten einen Beitrag zu mehr Gerechtigkeit schaffen können. 

 


Apfelsaft pressen aus Äpfeln der heimischen Streuobstwiese! Aktionstag im Rahmen des Welternährungstages im BNE-Landesnetzwerk NRW

Kinder und Erwachsene konnten am 15. Oktober dem letzten Tag der Landesgartenschau am NABU-Natur Infozentrum Senne in Bad Lippspringe erleben, woher der Apfelsaft kommt und wie dieser mit der mobilen Saftpresse selbst hergestellt werden kann. Jörg Opiola von der soldarischen Landwirtschaft Strothe und Dirk Tornede vom BNE-Team des Prinzenpalais konnten an einem sonnigen Herbsttag ca. 500 Besuchende begrüßen und mit leckerem, frisch gepressten Apfelsaft erfreuen. So wurde im Rahmen des Welternährungstages anschaulich gezeigt, wie von heimischen Streuobstwiesen, d.h. regional ein Apfelsaft hergestellt werden kann, der resourcenschonend vor Ort produziert wird. Gerade für die kleinen Besuchenden war das eine wichtige Erfahrung, weil sie bei allen Verfahrensschritten der Saftherstellung selbst Hand anlegen konnten.