Feinstaubsensor


Wir wollen die Bevölkerung für die Problematik des Feinstaubs sensibilisieren.  Für ca. 50 Euro Materialkosten kann sich jedermann einen Feinstaubsensor bauen und z.B. im Garten oder auf dem Balkon aufstellen.  Die Uni Stuttgart hat ein Projekt entwickelt, mit dem die Daten aller Sensoren zentral erfasst werden und sich verfolgen lassen.
Als Kurort werden die Feinstaubdaten in Bad Lippspringe bereits von der Gemeinde erfasst und verfolgt.  Es geht uns überhaupt nicht darum, die offiziellen Messwerte der Gemeinde zu überprüfen oder gar in Frage zu stellen. Wir wollen erreichen, dass zumindest Teile der Bevölkerung bewusster mit dem Problem umgehen. Zunächst wollen wir in einer Informationsveranstaltung über die Problematik im Allgemeinen aufklären. Natürlich wollen wir letztendlich auch erreichen, dass manch einer manchmal vielleicht nicht das Auto benutzt, sondern auch mal mit dem Fahrrad zum Einkaufen fährt. Aber wir wollen auch ein Bewusstsein für Feinstaub in der persönlichen Umgebung schaffen, wie z.B. Rauchen, offener Kamin, Grillen usw. Besonders interessant erscheint uns die Möglichkeit, mit einer großen Sensor-Abdeckung weitere Ursachen der Feinstaub-Belastung festzustellen, wie z.B. landwirtschaftliche Ernte, Pollenflug, Karminheizung etc. Weiterhin könnte interessant sein, welche Wege die Feinstaubwolken durch die Gemeinde nehmen. Auch das könnte sich dann feststellen lassen. Wir haben dazu bereits mit den Initiatoren der Luftdaten-Info von der Universität Stuttgart aufgenommen, und sind dabei auf großes Interesse gestoßen. 

 

 

Nistkasten mit WEB Kamera

 

Wir wollen einen Nistkasten in der Nähe des Prinzenpalais mit einer WEB Kamera präparieren.