Wasservogelzählung am 15.04.2018

Neue Westfälische vom 17. April 2018
Neue Westfälische vom 17. April 2018

Gefiederte Durchzügler in Bad Lippspringe

Am Sonntag, 6. Mai 2018, führte die NABU-Ortsgruppe Bad Lippspringe eine zweistündige Exkursion unter der Leitung von Dr. Hans Günter Festl durch, um seltene Vögel zu sichten. Es ging hier besonders um das Braunkehlchen, das Schwarzkehlchen und den Steinschmätzer. Eine erfreuliche Anzahl von 17 interessierten Damen und Herren nahm an dieser eindrucksvollen Tour mit dem Fahrrad an den Rosenberg teil. Von den drei seltenen Brutvögeln konnte aber nur das Braunkehlchen gesehen werden; das Schwarzkehlchen und der Steinschmätzer sind von Dr. Festl wenige Tage vorher dort gesichtet worden, das Schwarzkehlchen sogar in einer Anzahl von fünf Exemplaren. Freuen durften sich die Teilnehmer über einen Bluthänfling, der sich neugierig auf den Bäumen in der Nähe der Gruppe aufhielt. Durch aufmerksames Beobachten wurden auch einige Greifvögel entdeckt, so z, B, der Mäusebussard und der Rote Milan. Die Gruppe konnte auch einiges über durchziehende Vogelarten lernen.

Neuntöter, Baumpieper und Co

Die NABU Ortsgruppe Bad Lippspringe/Marienlohe veranstaltete am Samstag, den 7.7.2018 eine Exkursion mit dem Thema "Neuntöter, Baumpieper und Co". Am Hindahls Kreuz bzw. Eisener Herrgott trafen sich ca. 20 Interessierte, die unter der Führung von Hans Günter Festl eine etwa 2 stündige Wanderung um die vom Sturm Kyrill vor einigen Jahren geschaffene Freifläche unternahmen. Diese Fläche hat sich zu einem Refugium seltener Vogelarten entwickelt. Unter anderem brüten dort Neuntöter, Baumpieper und Feldschwirl. Allerdings sind diese Vogelarten vermutlich nur noch solange dort anzutreffen, wie die zunehmende Bewaldung noch nicht zu weit fortgeschritten ist. Leider war das Brutgeschäft für die Baumpieper und den Feldschwirl bereits beendet, aber einige Neuntöter ließen sich seht gut beobachten. Gleich zu Beginn zeigte sich ein einzelnes Männchen bei der Jagd nach Insekten. Im weiteren Verlauf war auch noch ein kleiner Familienverband von 3 ausgeflogenen Jungvögeln mit ihren Eltern zu sehen. Besonders ein Jungvogel zeigte sich sehr kooperativ, als er in ca. 5 Metern Entfernung von der Beobachtungsgruppe auf einem Ast platz nahm und sich zur Schau stellte, bis ihn alle Teilnehmer auch durch das Spektiv aus nächster Nähe betrachten konnten. Zusätzlich kreiste auch noch ein Rotmilan über das Gebiet. Im weiteren Verlauf konnten noch Grünfink und einige Grasmücken-Arten zumindest gehört werden.